Phon.o – Nightshifts

So. Jetzt aber zum wirklichen Zuckerstück der letzten Wochen und Tage. Das neue Phon.o Album “Black Boulder”, released unter 50Weapons, ist der Wahnsinn. Tatsächlich einer der besten elektro tunes die ich seit langem gehört habe. Erinnert an Moderat/Apparat, man hat auch ein sehr änliches Gefühl beim Hören, aber das ganze Album wirkt dennoch nicht unauthentisch, sondern trotzdem irgendwie frisch. Zwar nichts, was das Genre umkrempelt, aber in der Gesamtheit ist das Album dennoch überdurchschnittlich, wenn auch zusammengesetzt aus bekannten Elementen und Sounds. Ich wette auch meinen Arsch darauf, dass das ganze Ding live nochmal um einiges geiler ist. Und wie es das Schicksal so will, ist Phon.o dieses Wochenende auch  in Hamburg, und auch noch im sympatischsten Club der Hansestadt:

Sonntag, 27.6
Golden Pudel Club

Shlohmo – The Way U Do

Neues von Shlomo. Gewohnt gut, nicht ganz so dunkel wie Anderes von ihm, zumindest in meinen Augen eingängiger und wärmer. Aber irgendwie hab ich das Gefühl, viele Elemente bereits tausendmal gehört zu haben. Aber dennoch, wenn auch alte Elemente, gelungen arrangiert ist es. Gefällt.

Vondelpark – Jetlag Blue Version 22

Im Grunde nicht neu, aber ich hab die Guten verpasst. Die Sauna EP aus 2010 von Vondelpark ist fantastisch, sehr guter Sommersoundtrack und passend zum momentanen Wetter. Also ab in den Park, ab an die Alster, ab ins Grün, mit dem Sound in den Ohren.

Nicolas Jaar – Essential Mix

[soundcloud url="http://api.soundcloud.com/tracks/46864151" params="auto_play=false&show_artwork=true&color=000000" width="100%" height="166" iframe="true" /]

Der neue Nicolas Jaar Essential Mix ist ungewohnt unelektronisch, aber gewohnt vielschichtig. Eher langsam als schnell, aber sehr gut. Tracklist nach dem Klick.


// // $withcomments = 0; // force comments form and comments to show on front page
// comments_template();
// ?>

Show Comments

$withcomments = 1; // force comments form and comments to show on front page
comments_template();
?>

TRACKLIST

01. Nicolas Jaar & Maceo Plex – Gravy Train (Nicolas Jaar Remix) [Get Physical Music]
02. Nicolas Jaar – Space Is Only Noise [Clown & Sunset]
03. Laxx & Farkas – Creature
04. Nicolas Jaar – Don’t Break My Love [Clown & Sunset]
05. Angelo Badalamenti – Conversation On Twin Peaks [Warner Bros]
06. The Brothers Four – Greenfields [Columbia]
07. Jay-Z – My First Song (Acapella) [Roc-A- Fella]
08. Jonny Greenwood – There Will Be Blood [NONESUCH]
09. Los Ángeles Negros – Tu Y Tu Mirar… Yo Y Mi Cancion [Harmless]
10. LaShun Pace – It’s Me Oh Lord (Acapella Praise) [Shanachie]
11. Jonny Greenwood – Open Spaces [NONESUCH]
12. Pearson Sound – Footloose [Pearson Sound]
13. The Electric Prunes – Holy Are You (There Is No God Edit) [Reprise]
14. Aphex Twin – Ziggomatic 17 [WARP]
15. Keith Jarrett – Tokyo, November 14 (Encore) [ECM Records]
16. My Girl And Me – Always Back To You (feat. Lorraine) [Unknown]
17. Vera November – Last Night Together (You’re Coming Back Edit) [Rough Trade]
18. Nikita Quasim – L’amour L’après Midi [Clown and Sunset]
19. Nikita Quasim – The Way I Felt Today [Clown and Sunset]
20. Feist – Caught A Long Wind [Polydor]
21. Shigeru Umebayashi – Yumeji’s Theme (In The Mood For Love) [In The Mood For Love OST, Higher Octave OmTown]
22. *NSYNC – It Makes Me Ill (Edit) [JIVE]
23. Unknown – Unknown
24. Charles Mingus – Myself When I’m Real [IMPULSE]
25. Bill Callahan – America! [DRAG CITY]
26. The Field – The Little Heart Beats So Fast [Kompakt]
27. Sneaky Sound System – Always By Your Side (Nicolas Jaar Remix) [Modular]
28. Just Friends – Avalanche [Unknown]
29. Pavla + Noura – Don’t Owe Me A Thing [The Prism, Clown and Sunset]
30. Acid Pauli – La Voz Tan Tierna [Clown and Sunset]
31. Igor Wakhevitch – Taddy’s Dream: Ramallah’s Road [Pathé Marconi EMI]
32. Nikita Quasim – Derridu [Unknown]
33. Beyoncé Knowles – 1+1 [Columbia]
34. Anouar Brahem – Vague / E La Nave Va [ECM]
35. Rio Grande – Let’s Groove (Tonight Edit) [Unknown]
36. Gonzales – Manifesto [Sunnyside]
37. The Grass Roots – Let’s Live For Today (Learn To Live Edit) [Dunhill]
38. Marvin Gaye – Inner City Blues (Sk Edit) [TAMLA]
39. Man Friday – Real Love (The Paradise Garage Mix) (feat. Larry Levan) [Nite Grooves]
40. DJ Slugo – What That Do [Subterranean Playhouse]
41. Ricardo Villalobos – What You Say Is More Than I Can Say [Playhouse]
42. Untitled – Untitled [Unknown]
43. Nicolas Jaar – The Student [Wolf & Lamb]

Animal Collective – “Honeycomb” + “Gotham”

Fuck yes! Neues von Animal Collective. Deren Alben haben mich ja immer recht lange beschäftigt, deswegen freue ich mich schon sehr aufs neue Album. Oben der Player, der zwei neue Lieder zum Hören bereit hält.

Big Troubles – Georgia

Chairlift – Amanaemonesia

Weitergehts semantisch passend mit Chairlift, auf die mich Jarmo aufmerksam gemacht hat. Da gibts die volle Kante 80ies, aber so charmant, das mans irgendwie einfach gern haben muss. Bisschen strange, bisschen super, wirkt nicht zu aufgesetzt und die Pop Elemente sind so gut eingebaut, das Ohrwürmer im Grunde unausweichlich sind. Das ganze wirkt aber nicht angestaubt, im Gegenteil, eher frisch und modern. Für Leute die Tennis, Twin Shadow und Konsorten mögen. Aber ich mein hallo, wie über nice ist denn bitte der Tanz im ersten Video?!

Twin Shadow – Five Seconds

Twin Shadows nächster Longplayer kommt am 9. Juli raus (unter 4AD Records), oben schonmal ein Vorgeschmack auf das was uns erwarten wird. Ich freu mich ja, hat nen tolles feeling das Lied, erinnert zu Beginn irgendwie an die alten Sachen von Wavves, aber dass kann ich mir auch nur einbilden, denn der 80er Groove ergreift dann auch recht schnell Initiative. Sehr nice!

The Parallel Dance Ensemble – Possessions


Mal was einfaches, smoothes zum gutaufstehen und in die Sonne blinzeln.

RA.301 Floating Points

Bevor ichs wiedermal vergesse und sone Perle wiederholt als Draft versauert: Der Floating Points Mix auf Residentadvisor.net ist unglaublich gut, ich mein, laut Last.fm hab ich das gute ding 20 mal gehört, und das allein in der letzten Woche. Da das Ding knapp zwei Stunden läuft hab ich also ca. 37 stunden, non stop den mix gehört. Also, was ich mit meinen unglaublichen mathematischen Fähigkeiten sagen will: Der Mix ist echt fantastisch. Zu Beginn noch sehr jazzig, funky und irgendwie mit nem analogen Gefühl behaftet, entwickelt sich der Mix doch sehr ins elektronisch Technoide, aber das alles so smooth und gekonnt ohne den jazzigen, musikalisch liebevollen Touch zu verlieren, das man den Mix einfach echt ohne Probleme tausendmal (oder auch zwanzigmal) durchhören kann und das, ohne dass es einen auf den Sack geht. Das ist doch mal ne fantastische Aussage über ein Mixtape, oder nicht? Damit ihr auch schnell in den Genuss kommen könnt, hier der MP3 Direktlink, zumindestens hoffe ich das es geht, eigentlich muss man sich ansonsten bei Residentadvisor.net anmelden …. aber wie gesagt, lohnt sich.